Blog

Die Zitronenpresse

René Caruso Graf

René Caruso Graf

An Jungschi on Stage – einem Anlass, bei dem einmal im Jahr unsere Jungschar auf der Bühne steht, gestalteten wir eine Back – Show. Man kann es auch den Elternabend nennen, doch eingeladen sind alle: Freunde und Bekannte der Jungschar, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer oder einfach Interessierte.

Da ich noch nicht sehr lange in dieser Jungschar dabei bin, erhielt ich die Aufgabe während der Show einen Werbeblock zu gestalten. Bis kurz vor Beginn des Abends wusste ich jedoch noch nicht, was ich präsentieren oder bewerben sollte. Dies wurde mir erst kurz vor der Show noch mitgeteilt, indem mir eine Zitronenpresse und eine Zitrone in die Hand gedrückt wurde. Jetzt wusste ich es und konnte mich noch ein wenig auf den Moment vorbereiten.

Neben mir hatten auch noch Alicia und Zipporah dieses Vergnügen, jedoch mit anderen Gegenständen versteht sich. Alicia war vor mir dran und legte den Level schon ziemlich hoch mit ihrer 3-minütigen Dauerwerbesendung über einen Mixer und über 7000 Verkäufe an diesem Abend. Das nenne ich mal ein gutes Tele-Marketing.

Mein Werbeblock

Etwas später war ich dann an der Reihe. Ich wollte der Frage auf den Grund gehen: Was hat eine Zitronenpresse mit der Jungschar zu tun? Mein Werbeblock gliederte sich in vier Teile: 1. Die Zitronenpresse, 2. einem kleinen Zwischenschub, 3. die Zitrone und 4. einer Schlussbemerkung. Fangen wir bei der Zitronenpresse an:

Die Zitronenpresse

Ich darf Ihnen hier diese Zitronenpresse verkaufen. Sie besteht aus drei Teilen: Einem Hebel, einem zweiten Hebel und einem Scharnier. Das wäre es eigentlich schon.

Doch nein das wäre zu wenig. Heute soll es um die Frage gehen: Was hat eine Zitronenpresse mit der Jungschar zu tun? Natürlich gibt es verschiedene Formen von Zitronen-Pressen, bei diesem Modell hatte Herr Hebel seine Finger im Spiel. Es geht um das Hebel-Gesetz. Wir kennen beispielsweise das Sprichwort: Er sass am längeren Hebel. Beim Hebel geht es um Kraft. Doch diese Zitronenpresse ist etwas spezielles, beide Hebel sind etwa gleich lang und es braucht beide Hebel um eine Zitrone zu pressen. Verbunden sind sie über das Scharnier miteinander. So ist es auch in der Jungschar, wir brauchen einander und das hat Auswirkungen auf unsere Kraft. Gemeinsam sind wir stark. Das was uns in der Jungschar verbindet, oder besser gesagt, der, welcher uns in der Jungschar verbindet ist Gott. Ohne ihn ist unsere Arbeit undenkbar und würde uns alle zu viel Kraft kosten.

Der Zwischenschub

Natürlich tun wir diese Zitrone nicht als Ganzes in die Presse rein. Wir müssen sie schon halbieren, damit das richtig gut klappt. Dazu haben alle Jungschärler, Jungschärlerinnen, Leiter und Leiterinnen ein Schweizer Taschenmesser bei sich. Da ich an dieser Stelle jedoch keine Sauerei auf der Bühne erzeugen wollte, machte ich es trocken weiter.

Die Zitrone

Doch kommen wir nun zur Zitrone. Diese hat Heinz Erhardt in einem Gedicht besungen. Da er Deutscher war, ist das Gedicht natürlich auch in Deutsch verfasst (dazu ist anzumerken, dass ich bis zu diesem Zeitpunkt Schweizerdeutsch gesprochen hatte). Er widmete sich der Frage zu, warum Zitronen eigentlich sauer sind? Das Gedicht dazu geht so:

Ich muss das wirklich mal betonen:
Ganz früher waren die Zitronen
(ich weiß nur nicht genau mehr, wann dies
gewesen ist) so süß wie Kandis.

Bis sie einst sprachen: „Wir Zitronen,
wir wollen groß sein wie Melonen!
Auch finden wir das Gelb abscheulich,
wir wollen rot sein oder bläulich!“

Gott hörte oben die Beschwerden
und sagte: „Daraus kann nichts werden!
Ihr müsst so bleiben! Ich bedauer!“
Da wurden die Zitronen sauer.

Heinz Erhardt

Dies hat wiederum viel mit der Jungschar zu tun. Ich hoffe nicht, dass wir in der Jungschar sauer werden. Jungschar hat viel mit Bestimmung zu tun. Eine Zitrone kann nicht plötzlich eine Melone werden, sie wird immer eine Zitrone bleiben. Auch kann sie nicht einfach die Farbe ändern. Ich wünsche mir, dass Kinder und Jugendliche ihre Bestimmung in der Jungschar finden und sich entwickeln können ohne dabei sauer werden zu müssen.

Schlussbemerkung

Darum kaufen Sie alle nun eine solche Zitronenpresse und denken Sie ab und wann daran, wie viel diese mit der Jungschar gemeinsam hat.

Fazit

Ich weiss nicht wie viele Zitronenpressen an diesem Abend noch verkauft wurden, doch der Abend war eines der Highlights bis jetzt in diesem Jahr. Gut es ist erst März und ich freue mich auf viele weitere coole Erlebnisse in diesem Jahr mit diesem echt genialen Leiterteam der Jungschar Münchenbuchsee.

Share this post

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email